Marzocchi ATA Service

Jeder, der eine Marzocchi ATA besitzt, wird früher oder später bei artgerechter Haltung auf das altbekannte ATA Problem stoßen:

die Gabel senkt sich ab, steht nicht mehr voll im Federweg und mag auch nicht mehr ausfahren. Mangelnder Federweg sowie sehr zähes Ansprechverhalten sind das Resultat.

Das war‘s mit der Performance – Ärgerlich, aber was tun?
Der Service beim Fachhändler ist unnötig teuer und oft mit langen Wartezeiten verbunden.
Lediglich ein kleiner O-Ring in der Luftkammer ist die Wurzel allen Übels, deshalb wollen wir uns in diesem kleinen Workshop das Problem etwas genauer anschauen und vor allen Dingen schnell und günstig lösen. Die hier beschriebenen Arbeitsschritte beziehen sich auf Zocchis vom Typ „66“ und „888“ aus den Jahren 2008-2010. Weitere Modelle können ähnlich aufgebaut sein, müssen es aber nicht.
Die Gewährleistung muss ich leider ausschließen, der Workshop ist nach bestem Wissen und Gewissen aus eigenen Erfahrungen entstanden, jeder handelt auf eigenes Risiko.
Wir schauen uns die nötigen Schritte anhand einer 2008er 66 ATA, welcher die Puste ausgegangen ist, an.

Genug gequatscht, los geht’s!


Vorbereitung

Die Vorbereitung gehört zu den wichtigsten Arbeitsschritten, daher konzentrieren wir uns zunächst auf diesen Punkt.

Für ein geeignetes Arbeitsumfeld sorgen

Besonders im Bereich Fahrwerk, in dem wir mit Öl und sensiblen Komponenten zu tun haben, ist dieser Schritt unabkömmlich. Bereitet also euren Arbeitsplatz anständig vor: genug Platz für die demontierten Komponenten, allgemeine Sauberkeit, Werkzeug, Lappen usw. , das spart Zeit und Nerven.
Hier haben wir euch eine kleine Liste der benötigten Werkzeuge und praktischen Helferlein zusammengestellt:

  • 12er GABEL- Ringschlüssel
  • 24er Gabel – Ringschlüssel
  • Dämpferpumpe
  • Gabelöl
  • Auffangbehälter für Öl
  • Zahnkranzschlüssel
  • Lappen
  • O-Ring 18 x 2,7mm
  • Optional: Alter Fahrradschlauch
  • Optional: Schraubstock
  • Optional: Ventilschlüssel

Weiter geht’s mit dem Bike, auch hier sollten ein paar kleinere Arbeiten im Vorfeld erledigt werden. Daher darf auch der Patient vor dem Service gründlich saubergemacht werden. Verpasst eurem Bike eine ordentliche Dusche, vor allem die Gabel sollte penibel gereinigt werden, so könnt ihr vermeiden, dass später Dreck den Weg in das Innere der Gabel finden kann.

Die letzte vorbereitende Maßnahme ist der Ausbau der Gabel. Also raus damit, um anständig daran arbeiten zu können. Vorderrad raus, Cockpit demontieren, den Gabelschaft aus dem Steuersatz befreien und es kann mit dem Service losgehen.


Durchführung des ATA Luftkammer Services

Demontage

Maximalen Federweg einstellen, hierfür den ATA-Einsteller bis zum Anschlag der „+“ Richtung drehen
Luft aus oberer Luftkammer ablassen, das dazugehörige Ventil sitzt unter dem ATA Einsteller, dieser kann mit etwas Überzeugungsarbeit ohne weiteres Werkzeug abgenommen werden. Ventil mit spitzen Gegenstand (Bsp. Schlitzschraubendreher) betätigen, idealerweise das Ventil mit einem Ventilschlüssel herausdrehen (dringend empfohlen)
Luft aus der unteren Luftkammer ablassen, unter der Ventilkappe unten an der Gabel versteckt sich das Ventil der unteren Luftkammer. Ventil mit spitzen Gegenstand (Bsp. Schlitzschraubendreher) betätigen, idealerweise das Ventil mit einem Ventilschlüssel herausdrehen (dringend empfohlen)
Ölauffangbehälter unter das Ventil der unteren Luftkammer stellen
Mutter der unteren Luftkammer vorsichtig und schrittweise lösen (Alu Mutter, geht leicht rund). Hier kommt der 12er Ring/Gabelschlüssel zum Einsatz. Der Ringschlüssel ist zu bevorzugen, da der Kraftschluss besser und die Abrutschgefahr geringer ist. Achtung, die Gabel wird beim Lösen wieder zu ihrer vollen Länge ausfahren, daher die Mutter vorsichtig und schrittweise lösen.
ATA Kartusche mit Zahnkranzschlüssel aus der Gabelkrone herausschrauben, da die Kartusche nach dem Lösen der unteren Mutter spannungsfrei ist, habt ihr beim Lösen keine weiteren Überraschungen zu erwarten.
ATA Kartusche mit altem Fahrradschlauch einwickeln um verrutschen und verkratzen zu vermeiden
ATA Kartusche in Schraubstock einspannen
Verschraubung von Hubstange und Kartuschenkörper lösen, hierfür mit dem 24er Ring/Gabelschlüssel die Mutter, welche am Ende des Kartuschenkörpers zu finden ist, vorsichtig und schrittweise lösen. Achtung! Nicht selten entstehen Restdrücke in der Kartusche, welche teilweise nicht ohne weiteres über die beiden Ventile abgelassen werden können. Wenn ihr nicht wollt, dass eure Kartuschenkomponenten nach dem Lösen quer durch den Raum segeln, solltet ihr die Mutter langsam und vorsichtig lösen. Das Entweichen des Restdrucks macht sich durch ein deutlich wahrnehmbares zischen bemerkbar, wenn beim Lösen keine weiteren derartigen Geräusche auftreten, könnt ihr die Verschraubung gefahrlos lösen.
Hubstange von Kartuschenkörper lösen, die Hubstange aus dem Kartuschenkörper herausziehen. Durch Restdrücke kann das ganze etwas schwer von der Hand gehen, mit genug Überzeugungsarbeit gibt die Hubstange klein bei.

Instandsetzen

Schadensanalyse, Jetzt kommt der böse O-Ring zum Vorschein. Uns interessiert der O-Ring des Hauptkolbens am Ende der Hubstange. Auf dem obigen Bild ist er recht gut zu erkennen. Der O-Ring verschleißt im Laufe der Zeit, weshalb er die beiden Luftkammern nicht mehr richtig voneinander trennt. Wenn der Druckaustausch zu groß wird, fährt die Federgabel praktisch ein, da sie durch den Druck nach unten gezogen wird. Nicht selten sind die Verschleißerscheinungen bereits mit dem bloßen Auge ersichtlich: Schnitte oder gar abgetrennte Stücke treten im Extremfall an diesem O-Ring auf. Gern verspröden die O-Ringe aufgrund der entstehenden Reibungswärme, was die Dichtwirkung ebenfalls herabsetzt. Beim ersten Service, den wir durchgeführt haben, war der originale Marzocchi O-Ring praktisch nicht mehr existent, da er vollkommen zerschnitten und zerbröselt war. Gute Qualität bei diesem Dichtring kann die Serviceintervalle signifikant verlängern. Einige Leser haben bereits von positiven Erfahrungen mit X-Ringen berichtet, welche an dieser Stelle durchaus sinnvoll erscheinen.
Der alte O-Ring muss runter, ein flacher Schlitzschraubendreher hat sich hier als hilfreiches Werkzeug erwiesen
Komponenten reinigen, altes Schmieröl und Reste des alten O-Rings haben im Kartuschenkörper und auf dem Hauptkolben nichts verloren, Druckluft (Schutzbrille nicht vergessen!) oder alternativ einige Lappen sollten Abhilfe schaffen
Neuen O-Ring für den Einbau vorbereiten, O-Ring mit Schmieröl benetzen, ein dünner Ölfilm ist das Ziel. Wir verwenden am liebsten Motorex Semi Bath Oil, nicht ganz billig, dafür hat es hervorragende Schmiereigenschaften
Neuen O-Ring an Hauptkolben anbringen, vorsichtig sein, dass ihr den neuen O-Ring nicht direkt wieder an scharfen Kanten usw. beschädigt.

Montage

Eine kleine Menge Schmieröl in die Luftkartusche geben (5ml-10ml), nicht zu viel Öl verwenden. Flüssigkeiten lassen sich nicht komprimieren, daher wird die Gabel bei zu viel Öl deutlich progressiver.
Hubstange in Kartuschenkörper einführen und verschrauben. Ein kleiner Tropfen Öl kann auch bei dem O-Ring der Mutter nicht schaden. Die Mutter nicht zu stark anziehen, mittelfeste Schraubensicherung beruhigt bei uns die Nerven.
ATA Kartusche montieren, die Kartusche in die Gabel einführen und mit dem ´Zahnkranzschlüssel und etwas Schraubensicherung gut handfest in die Gabelkrone verschrauben.
Die Gabel umdrehen und beim unteren Luftkammerventil etwas Öl (20ml-30ml) für die Tauchrohrschmierung einfüllen. Auch hier ist es relativ egal welches Öl ihr verwendet, da es lediglich auf die Schmiereigenschaften ankommt und nicht auf eine konstante Dämpfung.
Es geht Richtung Ende, die Alu Mutter des unteren Ventils mit viel Liebe und etwas Schraubensicherung gut handfest anziehen.
Die ATA Kartusche befüllen, ggf. die beiden Ventile wieder eindrehen und anschließend die für euch korrekten Drücke einstellen. Achtung! Immer zuerst die untere Luftkammer befüllen, im Anschluss ist die obere dran. Nicht vergessen: der Druck in der unteren Luftkammer muss um 40 psi höher sein, als es in der oberen Luftkammer der Fall ist! Als kleinen Anhaltspunkt haben wir euch hier die Drücke unseres 66 ATA Setups festgehalten: Obere Kammer: 50 psi Untere Kammer: 95 psi Körpergewicht: 74kg
Die Deckel drauf und fertig, unten kommt die Ventilhaube drauf und oben müsst ihr euren ATA Einsteller wieder montieren. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt nun wieder euren vollen Federweg Jetzt könnt ihr wieder die Trails rocken und das mit satten Federwegen und der gewohnten Zocchi Performance Wir hoffen, dieser Workshop hat euch weitergeholfen und ihr hattet viel Spaß beim Schrauben. Sollten irgendwelche Fragen offen geblieben sein, scheut euch nicht uns eine Mail an info [AT] downhill-schwaben [PUNKT] de zu senden.

Noch keine Lösung zu deinem Problem gefunden?Antwort erhalten